„Wahlkampf“: Twitter.Hetze gegen DIE LINKE – Ist Twitter noch ein freies Informationsmedium?

Wen überrascht es? Auf Twitter wird gegen DIE LINKE massiv gehetzt. Das soll das nachfolgende Bild demonstrieren (Suchbegriffe: „Linke Frankfurt“):

Twitter-Hetze gegen_DIE_LINKE-2016-02-26--14-12-38-70-percent-resized

Hier wird die Schuld bei den Brandanschlägen im Rahmen der Blockupy-Proteste den Linken in die Schuhe geschoben – in der Hoffnung, irgendwas wird hängen bleiben. Doch trägt DIE LINKE definitiv nicht die Schuld. Aber das ist den Meinungsmachenden egal, Hauptsache man kann etwas anhängen:  DIE LINKE als Sündenbock kann man so bestens diffamieren!

In diesem Sinnzusammenhang wissen wir um das Nation-Building der USA oder vielmehr um deren paramilitärische, geheimdienstliche und sonstige Organisationen. In der Ukraine gibt es derzeit nicht sehr viel zu tun; in Birma war man gescheitert, dort ist nicht mehr viel zu tun; in Syrien werden militärische Optionen genutzt. Es sind anscheinend Propaganda-Ressourcen frei…

… Und Twitter hat einen Sortier-Algorithmus (blog.twitter.com, 25. Februar 2016)!

t3n schreibt („Neue Twitter-Timeline: Kompromiss zwischen algorithmischer und chronologischer Darstellung“, 10. Februar 2016) [Update: 2020-05-06 – Web-Unterseite erloschen; es existiert aber eine archivierte Version auf web.archive.org, auf die hier nunmehr verlinkt wird]:

Im Detail sieht die Neuerung so aus: Sobald Twitter geöffnet wird, werden dem Nutzer die wichtigsten Tweets direkt am Anfang seiner Timeline angezeigt – beginnend mit den neuesten Aktualisierungen. Direkt darunter werden ihm alle anderen Tweets in chronologischer Reihenfolge angezeigt.

Zunächst las sich das ganz anders. Doch dann ruderte der Twitter-CEO aufgrund zahlreicher Beschwerden zurück (7. Februar 2016). [Update: 2020-05-06 – Web-Unterseite erloschen – auch hier: archivierte Version auf web.archive.org]. t3n führt im gleichen Absatz weiter aus:

Wer die Funktion ausprobieren will, kann sie in den Einstellungen unter „Zeige mir die besten Tweets zuerst an“ aktivieren – es handelt sich also um einen Release via Opt-in.

So schaust Du aus. Das Vertrauen ist beschädigt. Wer sagt denn, dass es neben dem Opt-in nicht eine Zwischenschicht gibt, in der dann frei herum manipuliert werden kann. Prism schafft hierfür die Grundlage (zu Prism vgl. auch CCC-Video „Safe Harbour“). Wer abhört, kann mit entsprecher Technik (Algorithmen) gestalten, das heißt im Klartext zensieren.

Ich möchte deshalb keinen solchen Algorithmus (eine umgekehrt chronologische Timeline reicht vollkommen aus)! Wir sehen oben ja, wie so etwas bereits aussehen kann – ohne Algorithmus.

Promoted Tweets“ oder wie man den Algorithmus sonst auch verschämt beschreibt sind für mich als Begrifflichkeit eine richtiggehende Verharmlosung. Was sich jeder vor Augen führen sollte: Twitter ist mit so einem Algorithmus als freies Informationsmedium faktisch tot! Zensur-Zustände wie in Nordkorea ließen sich sehr leicht herstellen.

Die Zentralisierung von Datenbeständen bringt den Mißbrauch mit sich, auch wenn die Mißbrauchenden dies nie so sehen würden. Es geht hier um Herrschaftsmacht, die sich im Kapitalismus gut versilbern läßt, und um die Sicherung von Herrschaft überhaupt.

Es ist schon seltsam: Mit dem schwarzen Zahlen schreiben hapert es bei Twitter schon seit längerem („Hat denn Twitter jemals schwarze Zahlen geschrieben?„). Trotzdem hat Twitter einen immensen Marktwert, müßte der reinen Finanzlogik nach ziemlich Pleite sein (?).

Meine Antworten sind für’s Erste einmal Diaspora, Friendica, … – jedenfalls nicht Facebook (kein Link).

– – –
Randbemerkung: Webseiten untereinander Verlinken und zitieren heißt vernetzen heißt Zensur erschweren bzw. verhindern.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst Du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit diesen einverstanden.

Schließen