Winamp – eine kapitalistische Tragödie

Nach fast einem Monat Blog-Abstinenz hier nun die Auflösung des Blogeintrags vom 1. April 2017. 

Das Beispiel Winamp zeigt, was passieren kann, wenn man als Entwickler ein zukunftsversprechendes Werk, hier der Mediaplayer Winamp, an einen Multinationalen Konzern vertickert.

Nullsoft ist die Firma der Entwickler, die Ihr Werk an AOL verkauften. Winamp hätte das Zeug gehabt, zum führenden Mediaplayer zu werden. Groß genug war die Fangemeinde. Man ermöglichte das Programmieren von Addons/Plugins. Hiervon gab es zahlreiche für die verschiedensten Zwecke. Die Entwickler konnten schließlich nicht an alles denken.

Im nachhinein stellte sich der Verkauf des Lebenswerkes gegen die Sicherung des eigenen Lebensunterhalts wohl als Fehler dar: Es hat für mich den Anschein, dass die alten und neuen Eigentümer Winamps eher an dessen Ausschlachten als an die weitere Entwicklung gedacht haben – von der Melkkuh zum Auslaufprodukt. Der klassische betriebswirtschaftliche Lebenszyklus eines Produktes eben. 

Die Konzerne AOL und jetzt Vivendi, der jetzige Winamp-“Eigentümer”  Radionomics gehört zum Vivendi-Konzern, sind sie der Sargdeckel in der Entwicklung des ehemals sehr beliebten Mediaplayers?

Seitens Radionomics ist das Engagement nicht gerade berauschend, wie man im einschlägigen Winamp-Forum nachlesen kann. Es besteht noch geringfügig Hoffnung; vielleicht gibt es ja eine neue Winamp-Version, die dem technischen Fortschritt Rechnung trägt.

Am Beispiel Winamps zeigt sich aus meiner Sicht ganz gut, dass es mit dem Fortschrittsglauben, was den Kapitalismus angeht, nicht so weit her ist. Profitinteressen sind das eine, Fortschritt und Umweltschutz das andere.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × drei =

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst Du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit diesen einverstanden.

Schließen